Katz Andreas

Geburtstag:
08.01.1988
Wohnort:
Ruhpolding
Beruf:
Sportsoldat
Größe/Gewicht:
182 cm/78 kg
Hobbys:
Berggehen, „Almgehen“ (Kaiserschmarrn)

"Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein."

Vom Haus der Großmutter aus konnte Andreas Katz direkt auf die Baiersbronner Schanzen blicken und war schon immer fasziniert vom Skisport. Seine Karriere begann mit fünfeinhalb Jahren folglich als Nordischer Kombinierer.

Mit der Zeit wurden die Schanzen höher und der Respekt größer. Da ihm das Langlaufen sowieso besser lag, wechselte Andreas mit 12 Jahren zum Speziallanglauf. Nach dem Fachabitur 2006 ging er zur Bundeswehr.

2009 gab der Wahl-Ruhpoldinger seinen Weltcup-Einstand. 2010 feierte er mit Bronze in der Verfolgung bei der U23-WM seinen bisher größten Erfolg. Im April 2015 begann der Sportsoldat sein Studium an der Sportakademie in Köln (Sportfachwirt).

Andreas‘ bis dato erfolgreichste Weltcup-Saison war der Winter 2015/16 mit Platz 8 beim Massenstart in Oberstdorf und Rang 16 in der Tour-de-Ski-Gesamtwertung. In der Saison 2017 fiel er wegen einer Schulterverletzung aus. 2018 war der Baiersbronner Teil der deutschen Olympiamannschaft in Pyeongchang.

Top Erfolge von Andreas Katz:

Erste Weltcup-Platz. 2009 Düsseldorf 66. Sprint F

Erste WC-Top-10 2016 Oberstdorf 8. 15 km C Mst

Olympische Winterspiele

2018 Pyeongchang 6. Staffel, 14. 50 km C

U23-Weltmeisterschaft

2009 Praz de Lys Sommand 11. 15 km F

2010 Hinterzarten Bronze 30 km  Pursuit, 12. 15 km C

2011 Otepää 7. 15 km F, 14. 30 km Pursuit

Junioren-Weltmeisterschaft

2007 Tarvisio 12. 10 km F

Stand Oktober 2018

Verletzungen:

2016 – Schulterverletzung

Blick ins Familienalbum von Andreas Katz:

Andreas‘ vier Jahre älterer Bruder Stefan und seine drei Jahre jüngere Schwester Sabine waren auch kurz im Langlauf aktiv, sind aber keine Leistungssportler geworden.