Die Entscheidung des IOC – Ein Schicksalsschlag für die Nordische Kombination

Das IOC hat die Nordische Kombination der Damen nicht für die Spiele 2026 zugelassen

Die Nordische Kombination – Das Ur-Gestein der Olympischen Spiele

Eigentlich glaubten die Athlet:innen und auch alle anderen fest an die Olympische Zukunft für die Nordische Kombination der Damen. Denn es war das Internationale Olympische Komitee, dass dem Weltskiverband FIS vor Jahren ins Stammbuch geschrieben hatte, endlich auch in der letzten Männerdomäne des Skisports für Gleichberechtigung zu sorgen.

Seit der Erstauflage 1924 hatte die Kombination immer auf dem Olympischen Programm gestanden, zählt damit zu den traditionsreichsten Skidisziplinen. Bei den Männern. Überhaupt sind nur Eiskunstlaufen und Eishockey als Wintersportarten in Bezug auf Spiele noch traditionsreicher. Sie waren vor der Premiere der Wettkämpfe im Zeichen der Ringe im Winter nämlich schon Bestandteil der Sommerspiele. Der erste Olympiasieger in der Nordischen Kombination kam – wie sollte es anders sein – aus Norwegen. Sein Name: Thorleif Haug. Es war ein Dreifachsieg der Skandinavier, eigentlich sogar ein Vierfacherfolg, hinter dem Champion und seinen Landsleuten Strömstad und Groettumsbraten belegte Harald Oekern den undankbaren vierten Platz. Ein Ergebnis, dass man der Sportart 98 Jahre später sicher vorgeworfen hätte. Aber der Reihe nach…

Ein Sport für die ganze Persönlichkeit

Die Nordische Kombination erfüllt eigentlich genau das, was sich Gründervater, Baron Pierre de  Coubertin, von Olympischen Wettbewerben erhofft hatte: Vielfältigkeit, Universalität, die Kombination hervorragender Eigenschaften. Benötigt werden Schnell- und Maximalkraft, Koordination, Mut, Ausdauer, Geschicklichkeit – kurz und gut: Gefordert ist die ganze Persönlichkeit.

Der Sport hat Helden hervorgebracht: Johan Groettumsbraten war der erste. Es folgte eine Phalanx der Deutschen beginnend beim Schwarzwälder Georg Thoma, über Franz Keller und Georg Hettich bis zu Eric Frenzel und zuletzt Vinzenz Geiger. Überstrahlt wird aus deutscher Sicht wohl alles von Ulrich Wehling, der von 1972 bis 1980 drei Mal in Folge bei den Spielen triumphierte, bis heute unerreicht. Drei Siege gelangen dem Finnen Samppa Lajunen 2002 auf einen Ritt, da gab es aber im Gegensatz zu den frühen Jahren auch drei Wettbewerbe. 

Schicksalsschlag für die Nordischen Kombiniererinnen 

Nun also die Frauen: Die sollten (und wollten) olympisch werden. Keine leichte Sache auf der einen Seite, nicht unlösbar auf der anderen. Und so machte man sich beim Ski-Weltverband – wenn auch gemächlich – auf den Weg. Die Skispringerinnen galten als Vorbild. Sie hatten nach diversen Anläufen 2009 in Liberec ihre erste WM absolviert, fünf Jahre später siegte Carina Vogt bei der Olympiapremiere in Sotschi.

Bei den Kombiniererinnen war – weil sportartspezifisch zweigleisig trainierend – noch mehr Aufwand nötig. Doch nach eher zähem Beginn, der verhinderte, dass die Frauen schon 2022 in Peking bei den Spielen dabei sein konnten, nahm die Sache Fahrt auf. In Oberstdorf gab es 2021 die WM-Premiere mit 31 Starterinnen (bei den Springerinnen waren 2009 in Liberec 36 Frauen dabei), der Weltcup-Auftakt wäre sicherlich anders verlaufen, hätte nicht Corona dem gesellschaftlichen Leben insgesamt einen Strich durch die Rechnung gemacht. Nun aber gibt es den Weltcupkalender, in Planica 2023 sind die Damen ebenso bei der WM dabei wie 2025 in Trondheim, wieder sind die Parallelen zu den Skispringerinnen unverkennbar.
Aber: Beim IOC befand man die Entwicklung als nicht ausreichend. So zumindest die offizielle Begründung. Was zu einer Riesenenttäuschung bei den Betroffenen führte. Und zu zwei Fragen: Warum und Wie jetzt weiter?

Wenn das IOC es traditionellen Sportarten immer schwerer machen möchte, sehe ich für die Olympischen Spiele in der Zukunft allgemein keinen großen Bestand.

– Eric Frenzel

Die Frage nach dem Warum?

Bei der Suche nach den Gründen für die anhaltende Verbannung der Kombiniererinnen aus dem Olympischen Programm muss man der Fairness halber schon festhalten, dass die Nordische Kombination im Frauenbereich den Leistungszenit noch lange nicht erreicht hat. Aber das ist kein Alleinstellungsmerkmal – Stichwort Skispringerinnen oder wahlweise Monobob oder Halfpipe, die Liste ließe sich erweitern. Ein Blick auf die vom IOC genannten weiteren Gründe lässt den Betrachter eher kopfschüttelnd zurück. Nur Europäerinnen? Der erste Gesamtweltcup ging an eine Athletin aus den USA, in der zu Ende gegangenen Saison trumpften am Schluss die Japanerinnen groß auf. Nur 10 Nationen im Weltcup ist einfach nicht wahr, es waren mehr als ein Dutzend. Bliebe der Fakt der Nachhaltigkeit. Aber der spricht für die Damen, denn Schanzen und Loipen sind schon da, müssen nicht zusätzlich gebaut werden und erfahren ohne die Kombination der Frauen eine geringere Auslastung.

Setzt man die mangelnde Wettkampferfahrung als Maßstab an, muss sich das IOC schon die Frage gefallen lassen, warum dann der Doppelsitzer der Rennschlitten-Frauen praktisch von den Herren der Ringe erfunden wurde, den gibt es nämlich – abgesehen von ein paar Spaßwettbewerben – noch gar nicht. Dagegen spielte im Bereich Nordische Kombination das Thema Geschlechtergleichheit plötzlich gar keine Rolle mehr. Erstaunlich! War es doch das Internationale Olympische Komitee selbst, dass den entscheidenden Anstoß gegeben hatte.

Ist die fehlende Vielfalt der Athletinnen das Problem?

Last but not least: Das Argument, bei den Spielen seit 2014 seien die Medaillen nur an Vertreter aus vier Nationen gegangen, ist korrekt. Spannt man den Bogen allerdings etwas weiter und nimmt die letzten 30 Jahre ins Visier, dann kommen schnell Olympiasieger aus Norwegen, Finnland, den USA, Japan, Frankreich, Österreich und Deutschland ins Spiel, das sind in Summe sieben Länder von drei Kontinenten. Diese Ausbeute zu überbieten, dürfte den meisten anderen Wintersportarten nicht leichtfallen. Zählte aber eben leider alles nicht bei der Entscheidung, die das Olympische Gremium jetzt verkündete.

Droht der Tod der Nordischen Kombination?

Zumindest in einem Punkt ist das IOC aber ehrlich – nur hat der nichts mit den Frauen zu tun. Die Olympier bemängeln seit geraumer Zeit das geringe mediale Interesse. Und da die Einschaltquote beim Fernsehen kontinuierlich sank, schlug man gegenüber der FIS schon vor einiger Zeit Alarm. Doch der wurde überhört.

Und weil die Sportart im Gegensatz zu trendigen und jungen Formen der Körperertüchtigung im Schnee auch nicht gerade „hip“ ist, fehlt das junge Zielpublikum, damit die Klicks und Aktivitäten im Social Media Bereich – einer Währung, nach der man im IOC in den letzten Jahren regelrecht süchtig ist. Wohlgemerkt – wir reden hier von den Männerwettbewerben. Und den Herren der Schöpfung schrieb man deshalb gleich mit ins Stammbuch, schnellstens dafür zu sorgen, dass sich dieser Zustand ändert, sonst würde man nach Mailand 2026 nicht nur den ersten Olympiasieger in der Nordischen Kombination kennen, sondern auch den letzten. Der Sportart droht also ein Tod auf Raten.

Ich muss lange überlegen, wann ich das letzte mal in meinem Leben so enttäuscht und frustriert war, wie in diesem Moment.

– Horst Hüttel, DSV Sportdirektor

Aufgeben ist keine Option

Was aber tun? Der Ball liegt – so viel ist klar – ganz eindeutig im Feld der FIS. Der Weltskiverband steht allerdings vor einer Mammutaufgabe, die fast der Quadratur des Kreises gleicht. Will man den Fortbestand der Nordischen Kombination bei den Spielen im Zeichen der Ringe sichern, muss sich etwas tun. Die Frauen benötigen Unterstützung, inhaltlich wie materiell. Denn ohne olympische Perspektive können die Förderungen in den nationalen Verbänden nicht im gewünschten Maße aufrechterhalten werden. Es bedarf einer Marketing-Offensive, um die Sportart selbst und deren Protagonisten populärer zu machen. Stars kann man schaffen – wenn man es nur will. Das Potential dazu ist da. Traditionell starke Nationen müssen wieder an die Weltspitze herangeführt werden, Frankreich beispielsweise, die USA, aber auch Länder in Osteuropa, China oder Südkorea. Das Hauptproblem daran: Das Ganze muss in Windeseile passieren. Spätestens 2026 steht die Sportart wieder zur Disposition. Dann droht das endgültige Ende. Es wäre ein Jammer.

Dem IOC dagegen sei ins Stammbuch geschrieben: Wer jedem Trend hinterherrennt und dabei seinen Markenkern verliert, der wird beliebig. Genau das waren Olympische Spiele (bisher) aber nicht, genau das machte einen Teil ihrer Einmaligkeit aus. Und die Nordische Kombination ist – bei aller Kritik – Teil des Markenkerns im Winter.

Ich denke, ich spreche im Namen aller Athleten, dass wir das als Motivation nehmen. Wir werden weiter kämpfen.

– Jenny Nowak

Jenny Nowak Nordische Kombination DSV SkiDeutschland

Hast du die Entscheidung des IOC verfolgt? Teile deine Meinung mit uns auf Facebook oder Instagram!

Die Entscheidung des IOC – Ein Schicksalsschlag für die Nordische Kombination

Das IOC hat entschieden: Die Nordische Kombination der Damen wird nicht olympisch - ein Schicksalsschlag für alle Athletinnen.

Mountainbiken inmitten der Kitzbüheler Alpen

Der Sommer steht vor der Tür und die Bike-Trails in den Kitzbüheler Alpen warten nur darauf, von dir entdeckt zu werden!

#threeGENERATIONS 2022: Gemeinsam im wunderschönen Wallis

Saas-Fee, Leukerbad und Nendaz - das waren die Ziele der DSV Skifamilie im wunderschönen Wallis. Lest hier, was es dort alles zu erleben gibt!

Jetzt neu: DSV Mannschaftskarten 2021/2022

Die Mannschaftskarten der Saison 2021/2022 stehen jetzt zur Verfügung. Wir geben einen Einblick in die Zusammensetzung unserer Kader und die Entwicklung der Teams über die Jahre. #SkiDeutschland

Ende gut, vieles gut – Das Saisonfinale der Nordischen Disziplinen

Zum Ende der Saison der Nordischen Disziplinen Skilanglauf, Nordische Kombination und Skisprung Damen kann ein positives Resümee gezogen werden.

Furioses Finale in Planica – Slowenen dominieren – DSV-Adler müde

In Planica ging die Skisprung-Saison zu ende. Kobayashi sicherte sich den ersten Platz, dicht gefolgt vom DSV-Adler Karl Geiger.

Mehr Beiträge anzeigen

Präparierte Pisten, Tiefschnee und Knödel – Einfach Tirol

Der Gedanke an Skifahren in Tirol lässt mein Herz höher schlagen. Wenn ich Skifahren gehe, dann lege ich großen Wert auf anspruchsvolle Abfahrtshänge, kurze Wartezeiten an den Liften, gut präparierte Pisten, traumhaftes Bergpanorama und in der aktuellen Zeit vor allem auf Sicherheit.

Winterwonderland in Nendaz und Veysonnaz

Nendaz und Veysonnaz, im Grund genommen das Herz des Wallis. Die beiden Destinationen liegen über dem Rhonetal und mit 300 Sonntagen im Jahr zählen Nendaz und Veysonnaz nicht nur wettermäßig zu den schönsten Schneesportgebieten der Schweiz.

Winterzeit im Tannheimer Tal

Den Winter im Tannheimer Tal solltest du dir wirklich nicht entgehen lassen. Wenn unsere Dörfer und die umliegenden Tiroler und Allgäuer Berge dick eingeschneit sind, sieht das Tal nicht nur fantastisch aus, sondern bietet auch die besten Voraussetzungen für winterliche Aktivitäten.

SKI & BERGE – Das DSV Magazin jetzt auch im TV!

SKI & BERGE – Das DSV Magazin läuft ab dem 19. November auf Sport 1 als TV-Magazin. Beeindruckende Crossmedialität und ein Alleinstellungsmerkmal durch Print-Magazin, Social Media-Kanäle und nun neu als Fernsehformat.

Leukerbad – Quelle zum Glück

Leukerbad steht für Gastfreundschaft, Natur und Erholung - Dich erwarten Berge, als wären sie gemalt, Quellen, in ihrer reinsten Form und Menschen, die dich herzlich in Empfang nehmen.

Entdecke die unterschiedlichen Seiten des Wallis: Saastal, Nendaz/Veysonnaz, Leukerbad

Erlebe die Vielseitigkeit des Wallis in Saas-Fee/Saastal, Leukerbad und Nendaz/Veysonnaz!

Mehr Beiträge anzeigen

#threeGENERATIONS – Wir haben die DSV Skifamilie 2021 gefunden!

Eine Schneesport-Familie mit mindestens 3 Generationen war die Vorgabe – und die erfüllt unsere Patchwork-Gewinner-Familie für #threeGENERATIONS komplett.

Die DSV Wintereinkleidung 2020

Eine DSV-Wintereinkleidung der besonderen Art liegt hinter den über 650 DSV-Athleten, -Trainern und -Betreuern. Vom 12. Bis zum 14. Oktober wurden sie bei Würth, dem Premiumpartner des DSV, auf dem Gelände des Adolf Würth Airports in Schwäbisch-Hall von Kopf mit Fuß ausgestattet.

Was machen Profi-Skifahrer im Sommer? Ein Trainingstag der Damen Weltcup-Mannschaft

Sommerpause? Weit gefehlt! Ein Blick ins Ski-Trainingslager der Alpinen Damen-Nationalmannschaft im Sommer zeigt, dass unsere Weltcup-Mannschaft sich auch im August schon wieder voll auf die kommende Saison fokussiert.

#threeGENERATIONS | Als Familie ab in die Schweiz!

JETZT BEWERBEN für threeGENERATIONS 2021! Wir begleiten wieder eine DSV-Skifamilie mit in die Schweiz für eine Woche Schnee-Spaß pur!

SKI & BERGE ist unser Magazin vom DSV!

Du kannst die aktuelle Ausgabe kostenlos online direkt lesen. Auch ohne Mitgliedschaft. Das ist unser Geschenk an all die unausgelasteten Ski-Fans. Das jähe Saisonende hat uns alle leider hart getroffen. Jetzt heißt es #zusammenhalten und das Beste draus zu machen.

Heiter mit einigen Wölkchen

Wintersportler erlebten eine gute Saison – es bleibt aber Luft nach oben Es war ein unglückliches Ende: Stefan Leyhe lag ...

Mehr Beiträge anzeigen

Schutz vor Verletzungen: Präventive Knie-Orthese für Skifahrer

DSV und ORTEMA entwickeln Schutz vor Knieverletzungen. Knieverletzungen stehen an der Spitze der Verletzungsstatistiken im Skirennsport. Die Konsequenzen – etwa ...

Mehr Beiträge anzeigen
Mehr Beiträge anzeigen

Head to Head: Katharina Althaus oder Sara Takanashi als Olympiasiegerin?

Wer wird Olympiasiegerin im Skispringen? Reicht es im dritten Anlauf für Sara Takanashi endlich zum Sprung aufs oberste Olympia-Treppchen ...

Weltcuppunkte sind nicht mehr als ein Hinweis bei Olympia

Die Olympischen Spiele stehen kurz vor der Tür. Die Weltcuppunkte sind jedoch nicht mehr als ein Hinweis für die bevorstehenden Wettkämpfe bei Olympia.

Vorentscheidung in Willingen oder doch nur Pause?

Vor den Olympischen Spielen ist noch völlig offen, wer anschließend den Gesamtweltcup der Skispringer holt. Dieses Wochenende fliegen die Adler ...

Vierschanzentournee-Halbzeit: Kobayashi schielt auf den Gesamtsieg

Bei Tourneehalbzeit führt Ryoyu Kobayashi und schielt auf den Grand Slam Es gibt bei der Vierschanzentournee einfach nichts, was ...

Head to Head: Die Vierschanzentournee für unsere DSV-Adler

Schattenbergschanze, Olympiaschanze, Bergisel und Paul-Außerleiter-Schanze suchen auch in diesem Winter erneut nach dem Besten der Besten. Rein statistisch gesehen sind sie ...

Krone von Topfavoriten Granerud und Kobayashi verrutscht

Rein statistisch gesehen wäre ein Österreicher dran. Aber die Auftaktspringen in die Weltcup-Saison folgen nicht immer klaren Mustern – wie auch. Und dennoch: Nach den Deutschen, die immerhin zehn der Wettbewerbe des seit der Saison 1979/80 laufenden Weltcups der Skispringer für sich entscheiden konnten, liegen die Rot-Weiß-Roten auf Platz 2, gemessen an der Anzahl der Auftakterfolge.

Mehr Beiträge anzeigen

WM Resümee: König Karl hält (Oberst-)Hof

Geiger überragt – Norwegen dominiert Nationenwertung – Tolle WM Gastgeber! Wir blicken auf die WM in Oberstdorf zurück und ziehen Resümee.

Die WM im Allgäu: Zwischen Vorsicht und Weitsicht

Jahrelang haben sie in Oberstdorf auf diese Heim-WM hingearbeitet. Strecken und Schanzen wurden saniert, Konzepte für die Fans entwickelt, an Rahmenprogrammen gebastelt. Jetzt ist es endlich soweit!

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Die Eröffnungsfeier live

Oberstdorf 2021 Eröffnungsfeier: Legenden, Drohnen, Lasershow Statt einem traditionellen Einlauf der Nationen fußt die Eröffnungsfeier im Corona-Winter auf "Symbolen der ...

Nordische JWM: Erst Finnland – dann Oberstdorf…

Bei den Nachwuchs-Weltmeisterschaften hoffen DSV-Starter auf Edelmetall…

Doppeltes Heimspiel: Katharina Hennig und die WM in Oberstdorf

Langläuferin Katharina Hennig freut sich auf ihre Heim-WM und berichtet über ihren Weg dorthin…

Motivations-Kick im Lockdown: Run auf DSV Nachwuchs Challenge

Digitaler Wettbewerb fordert deutsche Langlauf-Talente im Corona-Winter

Mehr Beiträge anzeigen

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Die Eröffnungsfeier live

Oberstdorf 2021 Eröffnungsfeier: Legenden, Drohnen, Lasershow Statt einem traditionellen Einlauf der Nationen fußt die Eröffnungsfeier im Corona-Winter auf "Symbolen der ...

Nordische JWM: Erst Finnland – dann Oberstdorf…

Bei den Nachwuchs-Weltmeisterschaften hoffen DSV-Starter auf Edelmetall…

Geiger der Extraklasse

Zwei entfernte Verwandte aus Oberstdorf geben im Skisport den Takt an. Der Name Geiger, der hat sich inzwischen eingeprägt in der Welt des Wintersports, egal ob nun in der Nordischen Kombination oder dem Skispringen.

Die DSV Wintereinkleidung 2020

Eine DSV-Wintereinkleidung der besonderen Art liegt hinter den über 650 DSV-Athleten, -Trainern und -Betreuern. Vom 12. Bis zum 14. Oktober wurden sie bei Würth, dem Premiumpartner des DSV, auf dem Gelände des Adolf Würth Airports in Schwäbisch-Hall von Kopf mit Fuß ausgestattet.

SKI & BERGE ist unser Magazin vom DSV!

Du kannst die aktuelle Ausgabe kostenlos online direkt lesen. Auch ohne Mitgliedschaft. Das ist unser Geschenk an all die unausgelasteten Ski-Fans. Das jähe Saisonende hat uns alle leider hart getroffen. Jetzt heißt es #zusammenhalten und das Beste draus zu machen.

Erfolgreiche Wintersaison mit jähem Ende

Ja, es gab sie – und zwar nicht zu knapp – die Erfolge für deutsche Sportler in der vergangenen Wintersaison. Auch in diesem jäh zu Ende gegangenen Winter. Heimerfolg in Willingen von Stefan Leyhe. Vinzent Geiger freut sich über Weltcupsiege und Spitzenplätze. Und Denise Herrmann erlebt eine grandiose Sprint-Saison.

Mehr Beiträge anzeigen

Head to Head im Biathlon Einzel? Benni Doll vs. Tarjei Boe

Warum Benni Doll? Weil er der chancenreichste Starter des deutschen Biathlon-Teams in Peking ist? Oder weil er zuletzt in Antholz ...

Denise Herrmann schreibt Sportgeschichte: Bronze im Langlauf und jetzt Biathlon-Gold

Denise Herrmann schreibt mit ihrer Goldmedaille im Biathlon Sportgeschichte. Sie ist eine der wenigen, die in zwei Disziplinen Olympische Medaillen gewann!

Head to Head: Norwegen vs. Frankreich beim Biathlon Mixed-Team?

Morgen startet der olympische Biathlon Wettkampf mit dem Mixed Team Event! In den letzten Jahren dominierten die Norweger die Mixed-Team Wettbewerbe ...

Head to Head: Weltcup-Erfolg für Erik Lesser bei der Verfolgung in Ruhpolding?

Heimweltcup 2022 in Ruhpolding. So manche*r hat schon seinen Frust und seine Begeisterung über diese letzten Tage Luft gemacht. Erst ...

Head to Head: Heimspiel der Biathlet*innen in Oberhof

Das neue Jahr startet für die Biathlet*innen in Oberhof. Also ein echtes Heimspiel für die DSV Athlet*innen. Die Atmosphäre ist ...

Head to Head: World Team Challenge der Biathleten erneut in Ruhpolding

Schafft es Vanessa Hinz zusammen mit Benni Doll an die Leistungen der deutschen Teams im Vorjahr anzuschließen?

Mehr Beiträge anzeigen
Jetzt
Ticket
kaufen!