Der DSV zieht Bilanz „unserer“ Olympischen Spiele in Peking (auf Ski)

Hat der DSV „genug“ Medaillen geholt und Erfolge mit euch gefeiert oder stand er im ewigen Schatten des Eiskanals? Und wieviele olympische Medaillen sind denn überhaupt „genug“ für den Skiverband, für #SkiDeutschland, für euch?

Das DSV Olympia Team reist mit 11 Medaillen zurück nach Deutschland

…und trägt somit ganz entscheidend zu Rang zwei im Medaillenspiegel von Olympia 2022 bei, direkt hinter Norwegen! Für den DSV Präsident qualifiziert das als „Ziel erreicht“ – besonders die vielen vierten Ränge und Corona-bedingten Ausfälle einberechnend.

Gold, Gold, Gold – Peking 22 schreibt Geschichte

Natürlich überstrahlen Goldmedaillen alles. Die von „Turbo“ Vinzenz Geiger (wir haben der Aktion einen eigenen Artikel gewidmet), die von „Umsteigerin“ Denise Herrmann und natürlich die vielleicht überraschendste der Spiele von Peking überhaupt, die der Team-Sprinterinnen Katharina Hennig und Viktoria Carl, für deren Leistung gar keine Superlative zu finden sind (im Artikel hier könnt ihr es noch einmal durchleben und durchlesen 👀).

Ewig Vierte bei Alpin? Am letzten Tag noch Silber für das DSV Team!

Aber Peking, das war mehr als Goldmedaillen zählen, Erfolge bejubeln. Peking war komplex, schwierig, manchmal fast nicht auszuhalten. Am Ende aber kann der Verband eine insgesamt erfreuliche Bilanz ziehen, ohne dabei die Schwachstellen kaschieren zu wollen. Und um gleich mit den Misserfolgen zu beginnen: Im Alpinen Bereich schrammten die Deutschen bis zum letzten Wettkampftag an Podestplätzen vorbei, wenn auch gleich zweimal denkbar knapp. Deshalb sollte man an dieser Stelle auch nicht die Grundsatzfrage stellen, denn bei der Leistungsdichte auf Rang vier zu landen ist nicht nur undankbar, sondern zeigt auf der anderen Seite auch die Zugehörigkeit zur Weltspitze. Die konnten Deutschlands Alpine am Finaltag mit Silber im Team dann auch ergebnistechnisch untermauern und gemeinhin nennt man so etwas wohl ein versöhnliches Ende, vor allem für die, die zuvor so knapp an Edelmetall vorbeigeschrammt waren.

Biathlon: Nerven behalten und der chinesischen Kälte trotzen

Das mit dem Vorbeischrammen könnten die Biathleten auch behaupten, auch hier landeten die Männer immer wieder in Schlagdistanz zu den Medaillenplätzen. Aber eben konstant daneben. Zu oft versagten die Nerven als es in die entscheidenden Phasen der Rennen ging, in der Staffel wurde es – Gold vor Augen – Platz vier, immer wieder wurden die entscheidenden Scheiben stehen gelassen, fehlte läuferisch das letzte Quäntchen, das über Sieg oder Niederlage entschied.

Bei den Frauen, die im Vorfeld der Spiele eher als das Sorgenkind gehandelt worden waren, überzeugte Denise Herrmann mit Gold im Einzel, nahm den ganz großen Druck vom Team. Herrmann gehört nun zu den wenigen Wintersportlerinnen, die in zwei Sportarten Medaillen einsammeln konnten, 2014 hatte sie in der 4×5 Kilometer Staffel der Langläuferinnen Bronze gewonnen. Und sie sicherte im Staffelrennen die nächste Medaille, Bronze wurde es am Ende und damit war das Frauenteam im Soll. Womit wir bei den erfolgreichen Disziplinen gelandet sind. Beim Skispringen beispielsweise.

Skispringen ist immer gesetzt bei Olympia

Es lastete ein ziemlicher Druck auf Markus Eisenbichler und vor allem Karl Geiger. Schließlich hatten die Woche für Woche im Weltcup überzeugt, Geiger flog gar als Führender in der Gesamtwertung nach Peking. Um dort auf der Normalschanze erst einmal zu flattern – sie kamen mit der Anlage einfach nicht zurecht, die Deutschen. Das spiegelte sich auch im Wettkampf wieder, man blieb medaillenlos. Aber weil sich Geiger Sprung für Sprung steigerte und sich die Anlage Schritt für Schritt erarbeitete, hoffte man auf den Teamwettbewerb.

Das Problem mit den Skisprung-Anzügen

Hier aber stimmte die Kleiderordnung nicht (und das nicht nur bei den Deutschen!), in der Folge blieb auch diese Chance ungenutzt. Zum Glück hatte zu diesem Zeitpunkt Katharina Althaus mit Silber im Einzelspringen da schon Edelmetall schon in der Tasche.

Was folgte war ein großer Kampf auf der Großschanze, denn auch auf der lief es von Beginn an nicht richtig rund. Aber Karl Geiger bewies in der Stunde der Entscheidung seine Weltklasse, flog zu Bronze im Einzelwettbewerb und profitierte in der Mannschaftsentscheidung auch vom unbedingten Willen seines Freunds Eisenbichler, der 2018 hatte zusehen müssen, als es Silber gab für das DSV-Quartett und der im Finale mit dem symbolischen Messer zwischen den Zähnen Bronze in Peking entscheidend absicherte. Er wollte „die Scheiß-Medaille“ (Zitat Eisenbichler) eben unbedingt. So verließ das DSV-Sprungteam Peking vielleicht nicht überglücklich, wohl aber mit der Gewissheit, geliefert zu haben. Äußere Umstände, nun ja, lassen sich eben schlecht kalkulieren.

Die Nordische Kombination mit „Ersatzspieler“ wegen Corona

Gleiches gilt, wenn auch unter völlig anderen Vorzeichen für die Kombinierer. Vor vier Jahren waren sie das Maß der Dinge, doch das hieß vor Peking Jarl Magnus Riiber. Der Norweger ist in seiner Disziplin seit geraumer Zeit dominant, springt und läuft in einer anderen Liga. Nur eben nicht bei den Spielen. Weil Riiber das gleiche Schicksal ereilte, dass auch die beiden deutschen Weltklasse-Kombinierer Terence Weber und Mehrfach-Olympiasieger Eric Frenzel bei der Einreise nach China getroffen hatte – die drei und der Este Kristian Ilves wurden Corona-positiv getestet. Die Folgen waren fast nicht auszuhalten. Isolation, im Falle Frenzel Umzug in ein anderes Hotel, die Ungewissheit, ob es zu einem Start noch reichen würde, das schlug aufs Gemüt, das war fast nicht mehr zu ertragen.

Manuel Faißt wurde nachgeholt, um im Fall der Fälle wenigstens vier gesunde Aktive für den Mannschaftswettkampf aufstellen zu können. Der musste aber zusehen, wie der erste Wettbewerb ohne ihn ausgetragen wurde, obwohl ein für die Deutschen  vorgesehener Platz unbesetzt blieb. Wieder eine dieser zahllosen hochkomplexen und schwierigen Entscheidungen, die der deutsche Trainerstab um Hermann Weinbuch zu treffen hatte. Es folgten weitere: Terence Weber aus dem Team zu nehmen und durch Manuel Faißt zu ersetzen gehörte dazu, auch die Staffelbesetzung mit dem gerade der 11-tägigen „Einzelhaft“ entronnenen Frenzel und ohne Ex-Weltmeister Johannes Rydzek. Weinbuch, der Erfolgscoach, bezeichnete Peking nicht umsonst als die „schwersten Spiele meiner Laufbahn“, möglicherweise wird sein Entschluss, 2026 nicht mehr als Cheftrainer zur Verfügung zu stehen, durch die Erfahrungen von Peking noch bestärkt.

Nordische Kombination Vinzenz Geiger Eric Frenzel Julian Schmid Manuel Faißt DSV SkiDeutschland

Unterkühlung, Isolation und zwei Medaillen für die Nordische Kombination

Dennoch blieb die Nordische Kombination mit Gold und Silber ein Erfolgsgarant, in Erinnerung bleiben wird dabei sowohl der „Turbo“, den Vinzenz Geiger zündete,  um an Freund und Feind vorbei zu Gold zu stürmen.

Aber auch das Staffel-Drama mit Hauptakteur Frenzel gehört zu den olympischen Momenten, die die Kombinierer lieferten. Nicht vergessen werden dürfen an dieser Stelle die Ränge vier, fünf und acht für Manuel Faißt, Johannes Rydzek und Julian Schmid. Und Terence Weber, dessen Asien-Ausflug ohne Happy end blieb möchte man ermuntern, schon jetzt den Blick nach Italien zu richten, dort gibt es in vier Jahren die nächste Chance und dann ist Weber im besten Kombinierer-Alter. Aber ja – es bleibt ein schwacher Trost.

Ski Langlauf lebt! Die große Freude bei Olympia 🙌

Den hatten in den letzten Jahren die Langläuferinnen und Langläufer nach nahezu allen Großereignissen nötig. Dieses Mal nicht. Wenngleich man unterscheiden muss, zwischen den Herren der Schöpfung und den Erfolgsfrauen. Bei den Männern war eigentlich alles wie immer – man läuft der Weltspitze hinterher und auch die Abstände scheinen nicht kleiner zu werden. Aber es gibt einen Mutmacher und der ist aus deutscher Sicht weiblich.

Sofie Krehl Katherine Sauerbrey Katharina Hennig Victoria Carl Skilanglauf DSV SkiDeutschland

Das deutsche Ski Langlauf Team startete gut in Peking

Schon die ersten Rennen machten Mut. Da lief Olympia-Neuling Katherine Sauerbrey im Doppelverfolger in die erweiterte Weltspitze, da hielt auch Katharina Hennig lange mit, ehe die Kräfte schwanden. Doch das war eine wertvolle Erkenntnis für die in Sonthofen lebende Sächsin. Schon im 10 km Klassik-Rennen, zugegeben Hennigs-Paradestrecke, reichte es zu einem hervorragenden fünften Platz.

Olympisches Silber für die DSV Athletinnen

Und dann kam die Staffel. Mit einem der taktisch klügsten Rennen der letzten Jahre, mit über sich hinauswachsenden Deutschen, mit einer Silbermedaille, die natürlich nicht zu erwarten, aber dafür umso schöner war, mit dem Jubel, der Freude, der wachsenden Erkenntnis, zur Weltspitze zu gehören. Denn bis auf die Russinnen hatte man alle anderen Top-Teams in die Schranken gewiesen, das ist gut für das eigene Selbstwertgefühl.

Was folgte war der Tag, der wohl allen Beteiligten für immer im Gedächtnis bleiben wird. Die Teamsprints standen an und während den Männern das Pech treu blieb – im Halbfinale machte sich ein Ski selbständig, vorbei war die Chance auf den Endlauf, hatte das Duo Hennig/Carl das Halbfinale als Sieger cool und kräftesparend überstanden.

Hennig und Carl holen Gold im Teamsprint

Das folgende Finale wird in diesem Jahr noch öfter zu sehen sein. Denn der Mittelgebirgs – Taifun, Hennig wurde im Erzgebirge groß, Carl im Thüringer Wald, wirbelte durch die Final-Loipe, erst sorgte die Sächsin dafür, dass die Medaillenchance bis zum letzten Wechsel mehr als nur intakt blieb, dann donnerte Carl die Konkurrenz mit kräftigen Doppelstockschüben auf der Zielgerade und in ihrem Heimatverein, in Zella Mehlis, da standen sie auf den Tischen. Und nicht nur dort – Gold für das Teamsprint – Team, das war wohl die emotionalste Entscheidung aus deutscher Sicht bei diesen Spielen, das war einmalig, ein echter olympischer Moment. Soll mehr als erfüllt. Jetzt darf gefeiert werden.

Olympische Ski Cross Freude für Daniela Maier

Die „neuen“ Sportarten dieses Mal zum Schluss: Daniela Maier sorgte mit Bronze beim Ski Cross für einen Podestplatz für den Skiverband, der sonst „medaillentechnisch“ eher traditionell aufgestellt war. Und das bedeutet, dass wenn tatsächlich ernsthaft Bilanz gezogen wird, die durchaus beachtliche Bilanz des DOSB aus zwei Quellen gespeist wird. Vom Bob- und Schlittenverband, denn im Olympischen Eiskanal waren die Deutschen wieder einmal unwiderstehlich und vom Deutschen Skiverband. Das ist schön, aber kein Grund für uns, sich zurückzulehnen.

Fazit, Bilanz, Olympia-Abschluss-Zeremonie: und jetzt?

Bye Bye, Beijing 👋 Wir geben alles für bessere Wettkämpfe und Spiele, bessere Platzierungen und ein besseres Miteinander im Sport. Unser Team reist nun erst einmal zurück nach Hause, die Ski-Medaillen werden erst einmal in die Vitrinen gestellt und dann die Waschmaschine angeschmissen. Es warten ja schon bald die nächsten Weltcups auf uns! 😉 #SkiDeutschland

Die Entscheidung des IOC – Ein Schicksalsschlag für die Nordische Kombination

Das IOC hat entschieden: Die Nordische Kombination der Damen wird nicht olympisch - ein Schicksalsschlag für alle Athletinnen.

Mountainbiken inmitten der Kitzbüheler Alpen

Der Sommer steht vor der Tür und die Bike-Trails in den Kitzbüheler Alpen warten nur darauf, von dir entdeckt zu werden!

#threeGENERATIONS 2022: Gemeinsam im wunderschönen Wallis

Saas-Fee, Leukerbad und Nendaz - das waren die Ziele der DSV Skifamilie im wunderschönen Wallis. Lest hier, was es dort alles zu erleben gibt!

Jetzt neu: DSV Mannschaftskarten 2021/2022

Die Mannschaftskarten der Saison 2021/2022 stehen jetzt zur Verfügung. Wir geben einen Einblick in die Zusammensetzung unserer Kader und die Entwicklung der Teams über die Jahre. #SkiDeutschland

Ende gut, vieles gut – Das Saisonfinale der Nordischen Disziplinen

Zum Ende der Saison der Nordischen Disziplinen Skilanglauf, Nordische Kombination und Skisprung Damen kann ein positives Resümee gezogen werden.

Furioses Finale in Planica – Slowenen dominieren – DSV-Adler müde

In Planica ging die Skisprung-Saison zu ende. Kobayashi sicherte sich den ersten Platz, dicht gefolgt vom DSV-Adler Karl Geiger.

Mehr Beiträge anzeigen

Präparierte Pisten, Tiefschnee und Knödel – Einfach Tirol

Der Gedanke an Skifahren in Tirol lässt mein Herz höher schlagen. Wenn ich Skifahren gehe, dann lege ich großen Wert auf anspruchsvolle Abfahrtshänge, kurze Wartezeiten an den Liften, gut präparierte Pisten, traumhaftes Bergpanorama und in der aktuellen Zeit vor allem auf Sicherheit.

Winterwonderland in Nendaz und Veysonnaz

Nendaz und Veysonnaz, im Grund genommen das Herz des Wallis. Die beiden Destinationen liegen über dem Rhonetal und mit 300 Sonntagen im Jahr zählen Nendaz und Veysonnaz nicht nur wettermäßig zu den schönsten Schneesportgebieten der Schweiz.

Winterzeit im Tannheimer Tal

Den Winter im Tannheimer Tal solltest du dir wirklich nicht entgehen lassen. Wenn unsere Dörfer und die umliegenden Tiroler und Allgäuer Berge dick eingeschneit sind, sieht das Tal nicht nur fantastisch aus, sondern bietet auch die besten Voraussetzungen für winterliche Aktivitäten.

SKI & BERGE – Das DSV Magazin jetzt auch im TV!

SKI & BERGE – Das DSV Magazin läuft ab dem 19. November auf Sport 1 als TV-Magazin. Beeindruckende Crossmedialität und ein Alleinstellungsmerkmal durch Print-Magazin, Social Media-Kanäle und nun neu als Fernsehformat.

Leukerbad – Quelle zum Glück

Leukerbad steht für Gastfreundschaft, Natur und Erholung - Dich erwarten Berge, als wären sie gemalt, Quellen, in ihrer reinsten Form und Menschen, die dich herzlich in Empfang nehmen.

Entdecke die unterschiedlichen Seiten des Wallis: Saastal, Nendaz/Veysonnaz, Leukerbad

Erlebe die Vielseitigkeit des Wallis in Saas-Fee/Saastal, Leukerbad und Nendaz/Veysonnaz!

Mehr Beiträge anzeigen

#threeGENERATIONS – Wir haben die DSV Skifamilie 2021 gefunden!

Eine Schneesport-Familie mit mindestens 3 Generationen war die Vorgabe – und die erfüllt unsere Patchwork-Gewinner-Familie für #threeGENERATIONS komplett.

Die DSV Wintereinkleidung 2020

Eine DSV-Wintereinkleidung der besonderen Art liegt hinter den über 650 DSV-Athleten, -Trainern und -Betreuern. Vom 12. Bis zum 14. Oktober wurden sie bei Würth, dem Premiumpartner des DSV, auf dem Gelände des Adolf Würth Airports in Schwäbisch-Hall von Kopf mit Fuß ausgestattet.

Was machen Profi-Skifahrer im Sommer? Ein Trainingstag der Damen Weltcup-Mannschaft

Sommerpause? Weit gefehlt! Ein Blick ins Ski-Trainingslager der Alpinen Damen-Nationalmannschaft im Sommer zeigt, dass unsere Weltcup-Mannschaft sich auch im August schon wieder voll auf die kommende Saison fokussiert.

#threeGENERATIONS | Als Familie ab in die Schweiz!

JETZT BEWERBEN für threeGENERATIONS 2021! Wir begleiten wieder eine DSV-Skifamilie mit in die Schweiz für eine Woche Schnee-Spaß pur!

SKI & BERGE ist unser Magazin vom DSV!

Du kannst die aktuelle Ausgabe kostenlos online direkt lesen. Auch ohne Mitgliedschaft. Das ist unser Geschenk an all die unausgelasteten Ski-Fans. Das jähe Saisonende hat uns alle leider hart getroffen. Jetzt heißt es #zusammenhalten und das Beste draus zu machen.

Heiter mit einigen Wölkchen

Wintersportler erlebten eine gute Saison – es bleibt aber Luft nach oben Es war ein unglückliches Ende: Stefan Leyhe lag ...

Mehr Beiträge anzeigen

Schutz vor Verletzungen: Präventive Knie-Orthese für Skifahrer

DSV und ORTEMA entwickeln Schutz vor Knieverletzungen. Knieverletzungen stehen an der Spitze der Verletzungsstatistiken im Skirennsport. Die Konsequenzen – etwa ...

Mehr Beiträge anzeigen
Mehr Beiträge anzeigen

Head to Head: Katharina Althaus oder Sara Takanashi als Olympiasiegerin?

Wer wird Olympiasiegerin im Skispringen? Reicht es im dritten Anlauf für Sara Takanashi endlich zum Sprung aufs oberste Olympia-Treppchen ...

Weltcuppunkte sind nicht mehr als ein Hinweis bei Olympia

Die Olympischen Spiele stehen kurz vor der Tür. Die Weltcuppunkte sind jedoch nicht mehr als ein Hinweis für die bevorstehenden Wettkämpfe bei Olympia.

Vorentscheidung in Willingen oder doch nur Pause?

Vor den Olympischen Spielen ist noch völlig offen, wer anschließend den Gesamtweltcup der Skispringer holt. Dieses Wochenende fliegen die Adler ...

Vierschanzentournee-Halbzeit: Kobayashi schielt auf den Gesamtsieg

Bei Tourneehalbzeit führt Ryoyu Kobayashi und schielt auf den Grand Slam Es gibt bei der Vierschanzentournee einfach nichts, was ...

Head to Head: Die Vierschanzentournee für unsere DSV-Adler

Schattenbergschanze, Olympiaschanze, Bergisel und Paul-Außerleiter-Schanze suchen auch in diesem Winter erneut nach dem Besten der Besten. Rein statistisch gesehen sind sie ...

Krone von Topfavoriten Granerud und Kobayashi verrutscht

Rein statistisch gesehen wäre ein Österreicher dran. Aber die Auftaktspringen in die Weltcup-Saison folgen nicht immer klaren Mustern – wie auch. Und dennoch: Nach den Deutschen, die immerhin zehn der Wettbewerbe des seit der Saison 1979/80 laufenden Weltcups der Skispringer für sich entscheiden konnten, liegen die Rot-Weiß-Roten auf Platz 2, gemessen an der Anzahl der Auftakterfolge.

Mehr Beiträge anzeigen

WM Resümee: König Karl hält (Oberst-)Hof

Geiger überragt – Norwegen dominiert Nationenwertung – Tolle WM Gastgeber! Wir blicken auf die WM in Oberstdorf zurück und ziehen Resümee.

Die WM im Allgäu: Zwischen Vorsicht und Weitsicht

Jahrelang haben sie in Oberstdorf auf diese Heim-WM hingearbeitet. Strecken und Schanzen wurden saniert, Konzepte für die Fans entwickelt, an Rahmenprogrammen gebastelt. Jetzt ist es endlich soweit!

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Die Eröffnungsfeier live

Oberstdorf 2021 Eröffnungsfeier: Legenden, Drohnen, Lasershow Statt einem traditionellen Einlauf der Nationen fußt die Eröffnungsfeier im Corona-Winter auf "Symbolen der ...

Nordische JWM: Erst Finnland – dann Oberstdorf…

Bei den Nachwuchs-Weltmeisterschaften hoffen DSV-Starter auf Edelmetall…

Doppeltes Heimspiel: Katharina Hennig und die WM in Oberstdorf

Langläuferin Katharina Hennig freut sich auf ihre Heim-WM und berichtet über ihren Weg dorthin…

Motivations-Kick im Lockdown: Run auf DSV Nachwuchs Challenge

Digitaler Wettbewerb fordert deutsche Langlauf-Talente im Corona-Winter

Mehr Beiträge anzeigen

Nordische Ski-WM 2021 in Oberstdorf: Die Eröffnungsfeier live

Oberstdorf 2021 Eröffnungsfeier: Legenden, Drohnen, Lasershow Statt einem traditionellen Einlauf der Nationen fußt die Eröffnungsfeier im Corona-Winter auf "Symbolen der ...

Nordische JWM: Erst Finnland – dann Oberstdorf…

Bei den Nachwuchs-Weltmeisterschaften hoffen DSV-Starter auf Edelmetall…

Geiger der Extraklasse

Zwei entfernte Verwandte aus Oberstdorf geben im Skisport den Takt an. Der Name Geiger, der hat sich inzwischen eingeprägt in der Welt des Wintersports, egal ob nun in der Nordischen Kombination oder dem Skispringen.

Die DSV Wintereinkleidung 2020

Eine DSV-Wintereinkleidung der besonderen Art liegt hinter den über 650 DSV-Athleten, -Trainern und -Betreuern. Vom 12. Bis zum 14. Oktober wurden sie bei Würth, dem Premiumpartner des DSV, auf dem Gelände des Adolf Würth Airports in Schwäbisch-Hall von Kopf mit Fuß ausgestattet.

SKI & BERGE ist unser Magazin vom DSV!

Du kannst die aktuelle Ausgabe kostenlos online direkt lesen. Auch ohne Mitgliedschaft. Das ist unser Geschenk an all die unausgelasteten Ski-Fans. Das jähe Saisonende hat uns alle leider hart getroffen. Jetzt heißt es #zusammenhalten und das Beste draus zu machen.

Erfolgreiche Wintersaison mit jähem Ende

Ja, es gab sie – und zwar nicht zu knapp – die Erfolge für deutsche Sportler in der vergangenen Wintersaison. Auch in diesem jäh zu Ende gegangenen Winter. Heimerfolg in Willingen von Stefan Leyhe. Vinzent Geiger freut sich über Weltcupsiege und Spitzenplätze. Und Denise Herrmann erlebt eine grandiose Sprint-Saison.

Mehr Beiträge anzeigen

Head to Head im Biathlon Einzel? Benni Doll vs. Tarjei Boe

Warum Benni Doll? Weil er der chancenreichste Starter des deutschen Biathlon-Teams in Peking ist? Oder weil er zuletzt in Antholz ...

Denise Herrmann schreibt Sportgeschichte: Bronze im Langlauf und jetzt Biathlon-Gold

Denise Herrmann schreibt mit ihrer Goldmedaille im Biathlon Sportgeschichte. Sie ist eine der wenigen, die in zwei Disziplinen Olympische Medaillen gewann!

Head to Head: Norwegen vs. Frankreich beim Biathlon Mixed-Team?

Morgen startet der olympische Biathlon Wettkampf mit dem Mixed Team Event! In den letzten Jahren dominierten die Norweger die Mixed-Team Wettbewerbe ...

Head to Head: Weltcup-Erfolg für Erik Lesser bei der Verfolgung in Ruhpolding?

Heimweltcup 2022 in Ruhpolding. So manche*r hat schon seinen Frust und seine Begeisterung über diese letzten Tage Luft gemacht. Erst ...

Head to Head: Heimspiel der Biathlet*innen in Oberhof

Das neue Jahr startet für die Biathlet*innen in Oberhof. Also ein echtes Heimspiel für die DSV Athlet*innen. Die Atmosphäre ist ...

Head to Head: World Team Challenge der Biathleten erneut in Ruhpolding

Schafft es Vanessa Hinz zusammen mit Benni Doll an die Leistungen der deutschen Teams im Vorjahr anzuschließen?

Mehr Beiträge anzeigen
Jetzt
Ticket
kaufen!