Schmid Alexander

Geburtstag:
09.06.1994
Beruf:
Zoll Ski Team
Größe/Gewicht:
178 cm/70 kg
Kopfsponsor:
OK Bergbahnen
Hobbys:
Fußball, Tennis, Klettern

2011 qualifizierte sich Alexander Schmid für den DSV-Kader. 2013 beendete er seine schulische Karriere mit dem Fachabitur. Im gleichen Jahr zog sich Alex einen Syndesmosebandriss zu und musste in der Folge bis Januar 2014 pausieren.

Nach einer Wadenbeinfraktur (links) im März 2016 stieg Alex im August 2016 wieder in die Vorbereitung ein, in der nachfolgenden Saison startete er im Europacup.

Im vergangenen Winter konnte Alexander mehrmals seine Klasse unter Beweis stellen. Den bisher größten Coup landete er dabei in Val d’Isère, als er mit Platz sechs im Riesenslalom erstmals in seiner Karriere im Weltcup punkten konnte. Mit diesem Ergebnis löste er auch die Fahrkarte zu den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang.

Trotz einer eingeschränkten Vorbereitung auf die Saison 2018/19 aufgrund einer hartnäckigen Viruserkrankung, zeigte Alexander gute Leistungen im Weltcup und konnte sich mit mehreren Top-15-Ergebnissen für die Teilnahme an der Weltmeisterschaften qualifizieren. In Are zeigte er dann auf den Punkt sein bestes Rennen, das der Riesenslalomspezialist auf Rang acht beendete.

Erneut verlief die Vorbereitung auf den Winter 2019/2020 so gar nicht nach dem Geschmack von Alex Schmid. Abermals musste er aufgrund seiner Viruserkrankung die Trainingsumfänge fast gegen Null reduzieren. Erst im Spätherbst verbesserte sich sein Zustand und er konnte die Trainingsintensität peu à peu erhöhen.

Umso erstaunlicher dann seine Konstanz dann im Winter: Alex konnte jeden Riesenslalom bestreiten und in jedem Rennen punkten. Und mit Platz drei in Parallel-Riesenslalom von Chamonix gelang ihm dann sogar noch die erste Weltcup-Podestplatzierung seiner Karriere.

Alex kann auf eine erfolgreiche Saison 2020/2021 zurückblicken, die er mit dem Gewinn der Bronzemedaille bei den Weltmeisterschaften in Cortina d’Ampezzo im Team krönte. Zudem schrammte er als Vierter im Prarallelriesenslalom nur knapp einer einer weiterern Medaille vorbei. Im Weltcup stand er zweimal auf dem Podest: Als Dritter im Parallelriesenslalom von Lech und als Zweiter mit dem Team beim Saisonfinale in Lenzerheide.

In seiner Spezialdisziplin Riesenslalom fuhr er mit Rang sieben in Alta Baida und Platz neun in St. Caterina Top-Ergebnisse ein. Am Ende der Saison belegt er im Weltcupranking Platz drei im Paralellriesenslalom und Platz 16 im Riesenslalom.

 

Top Erfolge von Alexander Schmid

Olympische Winterspiele

2018 Pyeongchang 5. Team

Weltmeisterschaft

2021 Cortina d’Ampezzo 3. Team-Event, 4. Parallel

2019 Are 8. RS

Weltcup

Erste Weltcup-Platzierung: 2017 Val d’Isère 6.

Erstes Weltcup-Podium: 2020 Chamonix PGS 3.

Junioren-Weltmeisterschaft

2012 Roccaraso 5. RS, 9. SC, 28. SL

Verletzungen

2016 Wadenbeinfraktur links

2013 Syndesmosebandriss rechts

Blick ins Familienalbum von Alexander Schmid

Gemeinsam mit seinem älteren Bruder Manuel kam Alex durch seine Mutter Carola, eine ehemalige Weltcup-Fahrerin, zum Skirennsport. Papa Stefan, ebenfalls leidenschaftlicher Skifahrer, förderte die Entwicklung seiner beiden Söhne maßgeblich.

Stand Juli 2021