Drehen Skispringer Pius Paschke und die DSV Adler in Lillehammer jetzt wieder auf?

Unsere Skispringer sind zum Saisonstart on fire đŸ”„đŸ”„đŸ”„. Beim ersten Weltcup sicherten sie sich gleich drei PodiumsplĂ€tze, Wellinger, Leyhe und Paschke sind aktuell die Überflieger des DSV Teams. Die Stimmung im Team unser DSV-Adler ist 💣 – und sie wollen mehr. Nach dem starken Auftritt in Kuusamo dĂŒrfen sich die Konkurrenten in Lillehammer warm anziehen. Und Pius Paschke? Mit dem habt ihr nicht gerechnet, was? 😁

👉 Schaut Euch hier nochmals auf Instagram die Highlights vom Weltcup-Auftakt in Ruka đŸ„¶ đŸ‡«đŸ‡ź an! Wir haben mit gezittert und gejubelt, und auch dieses Wochenende sind wir wieder mit dem Team unterwegs!

Andreas Wellinger strahlte nach dem ersten Weltcup-Wochenende, als wĂ€re schon Weihnachten. Platz drei im zweiten Springen – das war stark. ÜberglĂŒcklich plauderte er aus: Es gab klare Worte im deutschen Skisprunglager nach der einigermaßen verkorksten Vorsaison. „Wir haben uns im April alle an einen Tisch gesetzt und darĂŒber geredet, wie wir es schaffen können, dass wir wieder vorn mit dabei sind und nicht weiter der Spitze hinterherrennen“, sagte Andreas „Welle“ Wellinger nach seinem dritten Platz im zweiten Springen. Das habe zu VerĂ€nderungen gefĂŒhrt und die hĂ€tten Wirkung gezeigt. đŸ€­

Freude pur bei DSV-Skispringer Andreas Wellinger. Der Bayer flog beim Weltcup-Auftakt in Ruka/ Finnland aufs Podest.

Doppelpodium und lachende DSV-Skispringer đŸ˜đŸ’„

Ganz sicher war sich Andreas Wellinger aber nicht, ob es funktioniert. Unmittelbar vor dem Start im finnischen Eisschrank Kuusamo đŸ„¶ vor der Qualifikation kamen dann doch so seine Zweifel, ob die Änderungen auch tatsĂ€chlich funktionieren wĂŒrden.

Ich habe das noch nie erlebt, alle fliegen am Ende der Vorbereitung aus der gleichen Luke fast auf gleichem Niveau. Da wusste ich nicht, sind wir nun so gut oder so schlecht.

Skispringer Andreas Wellinger

SpĂ€testens das Qualifikationsspringen auf der altehrwĂŒrdigen Rukatunturi-Schanze (Baujahr 1964) bestĂ€tigte dann aber das frĂŒhe Form-Hoch unserer Skispringer. Wellinger siegte sogar (zdf)! Am Tag darauf kamen unsere Springer gleich zum Auftakt als Sextett unter die besten Zwölf. Stephan Leyhe wurde Dritter und der DienstĂ€lteste im DSV-Team, Pius Paschke, glĂ€nzender Zweiter.

Instagram

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die DatenschutzerklÀrung von Instagram.
Mehr erfahren

Beitrag laden

SpĂ€tzĂŒnder Pius Paschke – erstes Podium mit 33 Jahren!

FĂŒr den gebĂŒrtigen MĂŒnchner kam letzte Woche der erste Weltcup-Podestplatz seiner Laufbahn (sportschau), auf den er gleich ein Bier ausgeben wollte. Wer im zarten Alter von 33 Jahren so performt, der darf auch mal spendabel sein. „Opa“ Pius ist damit der Ă€lteste Springer, der zum ersten Mal in seiner Karriere aufs Weltcup-„Stockerl“ sprang.

Wer ist Pius Paschke und wo kommt der Skispringer plötzlich her? Fragen, die sich vor allem Fans im internationalen Feld stellen, da Pius fĂŒr viele lange unter dem Radar sprang. Wir klĂ€ren euch auf!

Paschkes Karriere gleicht einer Achterbahnfahrt. 2013 tauchte er zum ersten Mal im Weltcup-Team auf. Und auch ab und zu mal wieder ab. Aber: Immer wieder kĂ€mpfte er sich mit soliden Leistungen nach oben, einen festen Platz in der A-Mannschaft zu ergattern gelang ihm aber erst im fortgeschrittenen Springer-Alter. Das Ticket nach Kuusamo eroberte der Teamweltmeister von 2021 so auch mit einer Ochsentour. Paschke reiste im Oktober in die USA, um sich durch Spitzenleistungen im zweitklassigen Continental-Cup den sechsten Startplatz fĂŒr das DSV-Team beim Weltcup-Auftakt zu sichern.

DSV-Skispringer Stephan Leyhe springt am zweite Tag des Weltcups in Ruka/ Finnland auf Platz 5.

Im Schatten von „Opa“ performte aber das ganze Team hervorragend. Stephan Leyhe scheint nach seinem Kreuzbandriss wieder vorn mitmischen zu können, Karl Geiger bewies in Finnland aufsteigende Form, Martin Hamann, der sich wie Leyhe und Paschke aus dem B-Kader mit dem neuen Trainer Ronny Hornschuh fĂŒr das A-Team empfohlen hatte, lag am ersten Tag nach Durchgang eins sogar auf Rang 3, wollte dann aber vielleicht etwas zu viel und verkrampfte möglicherweise ein wenig, Philipp Raimund startete grundsolide in seinen mittlerweile dritten Weltcupwinter, wobei der Begriff grundsolide fĂŒr die RĂ€nge Sieben und Vierzehn eine gehörige Untertreibung darstellt, wie wir finden.

Wellinger bleibt cool 😎 in Sachen Vierschanzentournee

Und Andreas Wellinger?  Der bewies erneut, was er schon im letzten Winter angedeutet hatte – Wellinger könnte das neue AushĂ€ngeschild des Deutschen Skiverbandes bzw. des DSV Teams werden. Der Bayer, Olympiasieger 2018 in Pyeongchang, dann zurĂŒckgeworfen durch diverse Verletzungen, war bereits in der letzten Saison Deutschlands Bester, jetzt scheint seine Zeit endgĂŒltig gekommen. „Meine SprĂŒnge sind noch lange nicht perfekt. Aber der Grundsprung stimmt und dass macht mich froh“, gab der inzwischen auch schon 28-jĂ€hrige Traunsteiner entspannt zu Protokoll. Und auf die Bemerkung eines Journalisten, er wĂŒrde aus seiner Erfahrung ja wissen, was es bedeute, wenn unsere DSV-Adler vor der Vierschanzentournee gut in Form seien, antwortete Wellinger relaxed, man solle mal entspannt bleiben, die Springer wĂŒrden auch mal wieder eine Tournee gewinnen wollen, bis dahin seien es aber noch ein paar Wochenenden, Weihnachten inklusive.

Schanzen von Lillehammer liegen unseren DSV-Athleten

Schon in Lillehammer haben die Deutschen nun Gelegenheit, sich erneut ins internationale Schaufenster zu stellen. Die beiden Schanzen liegen den Deutschen, in der Vergangenheit war die Anlage im Olympiaort oft TrainingsstĂ€tte fĂŒr die DSV-Adler. Und so dĂŒrft ihr gespannt sein, was „Skisprung-Opa“ Pius und die jungen Wilden in Norwegen (sportschau) zustande bringen. Auf einer Schanze, die schwarz-rot-goldene Siege kennt, sei es durch Jens Weißflog (wer kennt ihn noch? 😉) und das DSV-Quartett bei den Spielen 1994 oder Martin Schmitt, dessen Siegeszug im Weltcup 1998 in Lillehammer seinen Anfang nahm. Ein gutes Omen?

Nachher um 16.10 Uhr im ZDF / eurosport gehts los! Wir stimmen euch schon mal ein auf Instagram und werden bis dahin weiter rund um unsere DSV Teams berichten …🩅📈


Sag uns deine Meinung! Schreibe einen Kommentar in die SkiD Familie:

Bleibt dran, neugierig und up-to-date! #SkiDeutschland

WhatsApp
Facebook
LinkedIn

Weitere BeitrÀge

Knapp geschlagen: DSV-Skispringer Andreas Wellinger strahlt nach dem Springen in Bischofshofen. Der 28-JĂ€hrige belegte Platz zwei in der Gesamtwertung.
Slalom-Fahrer Linus Straßer belegt im Gesamtweltcup Platz 2
DSV Freeski Junior Camp 2024
DSV Logo Tickets
Spitzensport und Spitzenunterhaltung live erleben – taucht ein in eine Welt voller Nervenkitzel und unvergesslicher Emotionen. Vor Ort bei den Weltcups – gemeinsam mit den Athleten und begeisterten Fans. Sichere dir deine Tickets!
DSV Logo Shop
Zeig‘ deine Liebe zum Wintersport! Finde deinen Style in der exklusiven DSV-Kollektion oder gehe mit den Caps und Beanies der DSV-Teams zum nĂ€chsten Weltcup. Shop the Athlet und werde Teil der SkiDeutschland Fan-Base!
Ski Challenge – Mitmachen und gewinnen!